Deine Vorteile

Du hilfst Patienten dabei, besser mit ihrer Erkrankung umzugehen.
Viele Patienten verstehen nach einer Was hab’ ich?-Übersetzung zum ersten Mal ihre Erkrankung wirklich. Sie können dann nicht nur ihrem Arzt die richtigen Fragen stellen, sie können auch gemeinsam mit ihm bessere Entscheidungen treffen. Oft nimmt eine Übersetzung den Patienten auch unnötige Ängste. Und nicht selten passen sie daraufhin sogar ihr Verhalten an – sie nehmen ihre Medikamente regelmäßiger, ernähren sich gesünder oder treiben mehr Sport.
Du lernst, patientenorientiert zu kommunizieren.
Du erhältst von unseren hauptamtlich angestellten Ärzten eine Kommunikationsausbildung. Selbst sehr erfahrene Ärzte berichten uns, dass sie durch ihr Engagement bei Was hab’ ich? gelernt haben, noch verständlicher mit Patienten zu sprechen und in der Praxis viele positive Rückmeldungen von ihren Patienten erhalten. Für die Ausbildung erhältst du natürlich ein Zertifikat. Und auch dein weiteres ehrenamtliches Engagement zertifizieren wir dir.
Du bildest dich fachlich weiter.
Klar: Wer einen komplexen medizinischen Fachbegriff so erklären will, dass ihn auch ein absoluter Laie gut verstehen würde, der muss ihn selbst vollständig verstanden haben. Außerdem kannst du im Rahmen der Übersetzungen immer auch in dir noch unbekannte Fachgebiete reinschnuppern. Ganz nebenbei siehst du viele verschiedene Entlassbriefe und Befunde und lernst so die verschiedenen Möglichkeiten für Aufbau und Inhalt kennen.
Du bist Teil eines großen Netzwerks aus Medizinstudenten und Ärzten.
Hunderte Mediziner sind Teil von Was hab’ ich?. Auf unserer internen Plattform kannst du mit ihnen chatten, dich fachlich mit ihnen austauschen oder in ihren Übersetzungen stöbern. Du kannst nachlesen, an welchen Kliniken oder in welchen Praxen sie während Famulatur oder PJ besonders gute (oder vielleicht nicht so gute) Erfahrungen gemacht haben. Vielleicht triffst du bei uns sogar bekannte Gesichter aus deiner eigenen Stadt?
Du bekommst Feedback von Patienten.
Nach jeder Übersetzung hat der Patient die Möglichkeit, sich schriftlich zurückzumelden. Das machen tatsächlich über 90 Prozent der Patienten! Nahezu alle Rückmeldungen drücken ihre enorme Dankbarkeit dafür aus, dass der Übersetzer ihnen den Befund verständlich gemacht hat – und dass er sich ehrenamtlich für sie Zeit genommen hat (allein dieses Gefühl des Ernstgenommen-Werdens hilft schon vielen Patienten).
Verantwortungsvolle Aufgaben – aber mit Platz für Spaß.
Die verantwortungsbewusste und fachlich korrekte Übersetzung medizinischer Befunde steht bei uns an erster Stelle. Trotzdem soll das ehrenamtliche Engagement bei Was hab’ ich? Spaß machen. Für deine Arbeit bei Was hab’ ich? kannst du virtuelle Auszeichnungen (Badges) erhalten!
Du erhältst kostenlose Zugänge.
Sobald du einen Befund übersetzt, erhältst du kostenlosen Zugang zu e.Med auf SpringerMedizin.de und zu Pschyrembel Online. Ein kostenloser Online-Kurs zu transfersichernder Kommunikation und immer mal wieder das ein oder andere Dankeschön in Form von Gutscheinen oder Gewinnspielen runden die Angebote für unsere ehrenamtlichen Übersetzer ab.
Du kannst dich ganz flexibel engagieren.
Du kannst zu jeder Zeit und an jedem Ort übersetzen – einfach einloggen und loslegen! So oft du möchtest, ob täglich oder ein Mal im Monat. Jede Übersetzung hilft!
Und: Mit deinem Engagement hilfst du dabei, die Welt ein klein wenig besser zu machen! :-)